© Aktion-G

Vereinsstatuten

1 NAME

Unter dem Namen Aktion G besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ZGB mit Sitz in Greifensee.

2 ZIEL

Zweck der Aktion G ist die Erhaltung und Förderung des Interesses und die aktive Mitarbeit an Gemeindeangelegenheiten.

3 TAETIGKEIT

Dieses Ziel verfolgt die Aktion G mit folgenden Mitteln: a) Regelmässige Durchführung von traktandierten Versammlungen zum

Zweck der Orientierung über Angelegenheiten unserer Gemeinden, der Siedlungs- und Verkehrspolitik, der Parteien, der Aktion

G und anderer Vereine und Gruppierungen. Dabei kann die Traktandenliste erweitert werden. Wenn die einfache Mehrheit der

Anwesenden dies wünscht, und wenn mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist, können

Abstimmungen gemäss dem Abstimmungsmodus an der Generalversammlung (vgl.6.1) durchgeführt werden. b) Über die unter

a) erwähnten Angelegenheiten kann der Vorstand auch periodisch mit schriftlichen Mitteilungen orientieren. c) Beteiligung an

den Wahlen in die Greifenseer Behörden und Kommissionen mit parteilosen Kandidatinnen und Kandidaten (vgl. Anhang B).

4 MITGLIEDSCHAFTSFORMEN

4.1 Aktivmitglied

Aktivmitglied kann werden, wer in Greifensee wohnhaft ist und keiner politischen Partei angehört. Sämtliche Aktivmitglieder sind

stimmberechtigt. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Den Mitgliedern werden Neuaufnahmen im Rahmen der

periodischen Mitteilungen mitgeteilt.

4.2 Passivmitglied

Passivmitglied kann werden, wer Aktivmitglied war, wegen Wegzugs aus der Gemeinde Greifensee die Aktivmitgliedschaft

aufgeben muss, jedoch mit der Aktion G verbunden bleiben will. Passivmitglieder haben Stimmrecht.

Partnerinnen und Partner von Aktiv- oder Passivmitgliedern können als Passivmitglieder in die Aktion G aufgenommen werden,

auch wenn sie ihren Wohnsitz nicht in Greifensee haben.

4.3 Ehrenmitglied

Die Generalversammlung kann Aktiv- und Passivmitglieder, die sich für den Verein in hohem Masse verdient gemacht haben, zu

Ehrenmitgliedern ernennen. Sie haben Stimmrecht, zahlen keinen Mitgliederbeitrag und brauchen nicht in Greifensee zu

wohnen.

4.4 Austritt

Die Mitgliedschaft erlischt nach schriftlicher Austrittserklärung zu Handen der nächstfolgenden Generalversammlung, Wegzug

aus der Gemeinde Greifensee ohne Passivmitglied werden zu wollen, Beitritt zu einer politischen Partei oder durch Ausschluss.

4.5 Ausschluss

Ein Ausschluss von der Mitgliedschaft in der Aktion G ist durch die Generalversammlung auszusprechen.

Die Generalversammlung entscheidet über Ausnahmen von Art. 4.

5 FINANZIELLES

5.1 Einnahmen

Die Einnahmen des Vereins bestehen aus den jährlich erhobenen Mitgliederbeiträgen, Gönnerbeiträgen und anderen

Zuwendungen, sowie Vermögenserträgen.

5.2 Vereinsrechnung

Die Vereinsrechnung ist vom Rechnungsführer zu erstellen und muss von Revisoren zu Handen der Generalversammlung

geprüft werden, sofern die Generalversammlung nicht im Sinne von Art. 69b Abs. 4 ZGB auf die Revision der Buchführung

verzichtet hat.

6 ORGANISATION

6.1 Generalversammlung

Die Generalversammlung wählt das Präsidium, die übrigen Vorstandsmitglieder sowie die Revisoren, nimmt den Jahresbericht

des Präsidenten und die Jahresrechnung ab, setzt die Mitgliederbeiträge fest, befindet über den Voranschlag und behandelt

allfällige andere Angelegenheiten, die nicht einem anderen Organ des Vereins vorbehalten sind, sowie Anträge der Mitglieder.

Das Rechnungsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Auf Beschluss des Vorstandes oder auf Verlangen von mindestens einem

Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder können Generalversammlungen einberufen werden. Die Wahlen und Abstimmungen in

der Generalversammlung erfolgen grundsätzlich offen; die Wahl oder Abstimmung ist geheim durchzuführen, wenn ein Drittel

der Stimmberechtigten dies verlangt. Ergibt sich bei einer Wahl oder Abstimmung Stimmengleichheit, so gilt der Vorschlag als

angenommen, für den der Präsident gestimmt hat. Hat er sich der Stimme enthalten, so ist er zum Stichentscheid verpflichtet.

Die Einladung zur Generalversammlung muss schriftlich erfolgen. Die Traktanden müssen darin nicht zwingend aufgeführt

werden. Allfällige Anträge der Mitglieder zu Handen der Generalversammlung müssen mindestens zwölf Tage vorher dem

Präsidenten bekanntgegeben werden.

6.2 Vorstand

Der Vorstand setzt sich, einschliesslich des Präsidenten, aus mindestens fünf Mitgliedern zusammen. Er konstituiert sich selbst,

mit Ausnahme des Präsidiums, welches von der Generalversammlung bestimmt wird. Die Vorstandsmitglieder werden jeweils

für ein Jahr gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bereitet die den Mitgliedern vorzulegenden Geschäfte vor, lädt zu

den Versammlungen ein und sorgt für die Ausführung der Beschlüsse. Er sorgt für eine ordnungsgemässe Teilnahme der Aktion

G an den Behördewahlen (vgl. Anhang B, Pflichtenheft des Vorstandes für Behördenwahlen) unserer Gemeinde und kann sich

hierfür mit Mitgliedern der Aktion G verstärken.

6.3 Revisoren

Die beiden Revisoren werden für die Amtsdauer von einem Jahr gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Sie dürfen nicht dem

Vorstand angehören. Die Revisoren prüfen die Rechnung und erstatten dem Vorstand zu Handen der Generalversammlung

Bericht und Antrag.

7 AUFLOESUNG

Die Auflösung der Aktion G kann von der Generalversammlung mit einem Mehr von zwei Dritteln der anwesenden

Stimmberechtigten beschlossen werden. Der Auflösungsbeschluss kann von der Generalversammlung nur gefasst werden,

wenn dieses Geschäft in der mit der Einladung versandten Traktandenliste enthalten ist. Der Auflösungsbeschluss hat zu

bestimmen, wem das verbleibende Vereinsvermögen zufallen soll.

Diese Statuten treten mit der Annahme durch die Generalversammlung am 9. Januar 1975 in Kraft. Änderungen: 1977, 1980,

1986, 1988, 1992, 1994, 1997, 2010, 2016, 2020

ANHANG A: PFLICHTENHEFT DES VORSTANDES FUER BEHOERDENWAHLEN Erstellen des Wahlkonzepts Entscheid über eine personelle Verstärkung des Vorstandes während der Wahlen (Wahlbüro) Erstellen eines Wahlbudgets Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten; deren Orientierung über die Anforderungen der zu besetzenden Ämter und das Wahlverfahren Information über die Wahlvorschläge an die Mitglieder. Begründete Vermehr- oder Verminderungen dieser Vorschläge sind dem Präsidenten unverzüglich schriftlich mitzuteilen; über deren Berücksichtigung entscheidet der Vorstand, bzw. das Wahlbüro Organisation und Durchführung der Wahlen Nach den Wahlen: Erstellen eines Berichtes zu Handen der Mitglieder
Version vom 5. Februar 2020
nach oben nach oben

© Aktion-G

Vereinsstatuten

1 NAME

Unter dem Namen Aktion G besteht ein Verein im Sinne von Art.

60 ZGB mit Sitz in Greifensee.

2 ZIEL

Zweck der Aktion G ist die Erhaltung und Förderung des

Interesses und die aktive Mitarbeit an

Gemeindeangelegenheiten.

3 TAETIGKEIT

Dieses Ziel verfolgt die Aktion G mit folgenden Mitteln: a)

Regelmässige Durchführung von traktandierten

Versammlungen zum Zweck der Orientierung über

Angelegenheiten unserer Gemeinden, der Siedlungs- und

Verkehrspolitik, der Parteien, der Aktion G und anderer Vereine

und Gruppierungen. Dabei kann die Traktandenliste erweitert

werden. Wenn die einfache Mehrheit der Anwesenden dies

wünscht, und wenn mindestens ein Drittel der

stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist, können

Abstimmungen gemäss dem Abstimmungsmodus an der

Generalversammlung (vgl.6.1) durchgeführt werden. b) Über

die unter a) erwähnten Angelegenheiten kann der Vorstand

auch periodisch mit schriftlichen Mitteilungen orientieren. c)

Beteiligung an den Wahlen in die Greifenseer Behörden und

Kommissionen mit parteilosen Kandidatinnen und Kandidaten

(vgl. Anhang B).

4 MITGLIEDSCHAFTSFORMEN

4.1 Aktivmitglied

Aktivmitglied kann werden, wer in Greifensee wohnhaft ist und

keiner politischen Partei angehört. Sämtliche Aktivmitglieder

sind stimmberechtigt. Über die Aufnahme entscheidet der

Vorstand. Den Mitgliedern werden Neuaufnahmen im Rahmen

der periodischen Mitteilungen mitgeteilt.

4.2 Passivmitglied

Passivmitglied kann werden, wer Aktivmitglied war, wegen

Wegzugs aus der Gemeinde Greifensee die Aktivmitgliedschaft

aufgeben muss, jedoch mit der Aktion G verbunden bleiben will.

Passivmitglieder haben Stimmrecht.

Partnerinnen und Partner von Aktiv- oder Passivmitgliedern

können als Passivmitglieder in die Aktion G aufgenommen

werden, auch wenn sie ihren Wohnsitz nicht in Greifensee

haben.

4.3 Ehrenmitglied

Die Generalversammlung kann Aktiv- und Passivmitglieder, die

sich für den Verein in hohem Masse verdient gemacht haben,

zu Ehrenmitgliedern ernennen. Sie haben Stimmrecht, zahlen

keinen Mitgliederbeitrag und brauchen nicht in Greifensee zu

wohnen.

4.4 Austritt

Die Mitgliedschaft erlischt nach schriftlicher Austrittserklärung

zu Handen der nächstfolgenden Generalversammlung, Wegzug

aus der Gemeinde Greifensee ohne Passivmitglied werden zu

wollen, Beitritt zu einer politischen Partei oder durch

Ausschluss.

4.5 Ausschluss

Ein Ausschluss von der Mitgliedschaft in der Aktion G ist durch

die Generalversammlung auszusprechen.

Die Generalversammlung entscheidet über Ausnahmen von Art.

4.

5 FINANZIELLES

5.1 Einnahmen

Die Einnahmen des Vereins bestehen aus den jährlich

erhobenen Mitgliederbeiträgen, Gönnerbeiträgen und anderen

Zuwendungen, sowie Vermögenserträgen.

5.2 Vereinsrechnung

Die Vereinsrechnung ist vom Rechnungsführer zu erstellen und

muss von Revisoren zu Handen der Generalversammlung

geprüft werden, sofern die Generalversammlung nicht im Sinne

von Art. 69b Abs. 4 ZGB auf die Revision der Buchführung

verzichtet hat.

6 ORGANISATION

6.1 Generalversammlung

Die Generalversammlung wählt das Präsidium, die übrigen

Vorstandsmitglieder sowie die Revisoren, nimmt den

Jahresbericht des Präsidenten und die Jahresrechnung ab,

setzt die Mitgliederbeiträge fest, befindet über den Voranschlag

und behandelt allfällige andere Angelegenheiten, die nicht

einem anderen Organ des Vereins vorbehalten sind, sowie

Anträge der Mitglieder. Das Rechnungsjahr entspricht dem

Kalenderjahr. Auf Beschluss des Vorstandes oder auf Verlangen

von mindestens einem Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder

können Generalversammlungen einberufen werden. Die

Wahlen und Abstimmungen in der Generalversammlung

erfolgen grundsätzlich offen; die Wahl oder Abstimmung ist

geheim durchzuführen, wenn ein Drittel der Stimmberechtigten

dies verlangt. Ergibt sich bei einer Wahl oder Abstimmung

Stimmengleichheit, so gilt der Vorschlag als angenommen, für

den der Präsident gestimmt hat. Hat er sich der Stimme

enthalten, so ist er zum Stichentscheid verpflichtet. Die

Einladung zur Generalversammlung muss schriftlich erfolgen.

Die Traktanden müssen darin nicht zwingend aufgeführt

werden. Allfällige Anträge der Mitglieder zu Handen der

Generalversammlung müssen mindestens zwölf Tage vorher

dem Präsidenten bekanntgegeben werden.

6.2 Vorstand

Der Vorstand setzt sich, einschliesslich des Präsidenten, aus

mindestens fünf Mitgliedern zusammen. Er konstituiert sich

selbst, mit Ausnahme des Präsidiums, welches von der

Generalversammlung bestimmt wird. Die Vorstandsmitglieder

werden jeweils für ein Jahr gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

Der Vorstand bereitet die den Mitgliedern vorzulegenden

Geschäfte vor, lädt zu den Versammlungen ein und sorgt für die

Ausführung der Beschlüsse. Er sorgt für eine

ordnungsgemässe Teilnahme der Aktion G an den

Behördewahlen (vgl. Anhang B, Pflichtenheft des Vorstandes

für Behördenwahlen) unserer Gemeinde und kann sich hierfür

mit Mitgliedern der Aktion G verstärken.

6.3 Revisoren

Die beiden Revisoren werden für die Amtsdauer von einem Jahr

gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Sie dürfen nicht dem Vorstand

angehören. Die Revisoren prüfen die Rechnung und erstatten

dem Vorstand zu Handen der Generalversammlung Bericht und

Antrag.

7 AUFLOESUNG

Die Auflösung der Aktion G kann von der Generalversammlung

mit einem Mehr von zwei Dritteln der anwesenden

Stimmberechtigten beschlossen werden. Der

Auflösungsbeschluss kann von der Generalversammlung nur

gefasst werden, wenn dieses Geschäft in der mit der Einladung

versandten Traktandenliste enthalten ist. Der

Auflösungsbeschluss hat zu bestimmen, wem das verbleibende

Vereinsvermögen zufallen soll.

Diese Statuten treten mit der Annahme durch die

Generalversammlung am 9. Januar 1975 in Kraft. Änderungen:

1977, 1980, 1986, 1988, 1992, 1994, 1997, 2010, 2016, 2020

ANHANG A: PFLICHTENHEFT DES VORSTANDES FUER BEHOERDENWAHLEN Erstellen des Wahlkonzepts Entscheid über eine personelle Verstärkung des Vorstandes während der Wahlen (Wahlbüro) Erstellen eines Wahlbudgets Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten; deren Orientierung über die Anforderungen der zu besetzenden Ämter und das Wahlverfahren Information über die Wahlvorschläge an die Mitglieder. Begründete Vermehr- oder Verminderungen dieser Vorschläge sind dem Präsidenten unverzüglich schriftlich mitzuteilen; über deren Berücksichtigung entscheidet der Vorstand, bzw. das Wahlbüro Organisation und Durchführung der Wahlen Nach den Wahlen: Erstellen eines Berichtes zu Handen der Mitglieder
nach oben nach oben nach oben nach oben